Montag, April 22, 2019

[Rezension] Das kalte Reich des Silbers - Fade, langweilig und durchschnittlich


 

Autor: Naomi Novik 

Titel: Das kalte Reich des Silbers 

Originaltitel: Spinning Silver 

Gattung: Jugendbuch 

Erscheinungsdatum: 04.03.2019 

Verlag: cbj 

ISBN: 978-3-570-16549-2 

Preis: 18,00 € (Hardcover) & 11,99 € (Kindle-Edition) 

Seitenzahl: 576 Seiten



Glitzernd, geheimnisvoll, großartig

Mirjem ist die Tochter eines gutherzigen Pfandleihers, der es nicht über sich bringt, Schulden einzutreiben. Als die Familie deshalb bittere Armut leidet, tritt Mirjem an die Stelle ihres Vaters. Unnachgiebig fordert sie zurück, was ihr zusteht. Sie ist erfolgreich, und bald heißt es, sie könne Silber zu Gold machen. Die Kunde davon dringt bis tief in die Wälder, zum gefürchteten Volk der Staryk – magische Wesen, die mehr aus Eis bestehen als aus Fleisch und Blut. Der König der Staryk entführt sie in sein Reich. Dort soll sie für ihn Silber zu Gold machen. Tut sie das nicht, wird der Staryk sie töten. Doch gleichzeitig versinkt die Menschheit nun in Kälte …



Das Cover an sich finde ich sehr schön, dadurch, dass es beinahe nur weiß ist, passt es sehr schön zum Inhalt, genau wie das Mädchen, das vorne abgebildet ist. Ein weiteres schönes Detail ist die goldene Ranke, auch wenn diese in meinen Augen, keinen allzu großen Zusammenhang zur Geschichte darstellt.


Ich glaube die Grundidee der Geschichte hatte durchaus jede Menge Potenzial. Ein Mädchen, dass Silber zu Gold macht, einen schneeumwehten König, ein wenig Verrat und ein paar Intrigen und Magie. Leider wurde dieses vorhandene Potenzial in meinen Augen einfach nicht genutzt. Aufgrund dieser Einzelheiten hätte man so viel aus der Geschichte rausholen können, aber letztlich blieb die Geschichte für mich einfach nur durchschnittlich.

Problematisch war für mich auch durchgängig der Stil des Buches. Die vielen Sichtwechsel, die Protagonisten, deren Gedankenwelt viel zu umfangreich und selten beim Thema war, und die Tatsache, dass im ganzen Buch kaum gesprochen wurde – wodurch in meinen Augen die ganze Dynamik, die zwischen den Charakteren hätte herrschen können, komplett verloren ging. Versteht mich nicht falsch, die Autorin hat definitiv das Talent zum Schreiben, aber vielleicht sollte sie sich dabei auf die wichtigen Dinge konzentrieren und die Gedanken ihrer Charaktere nicht allzu viel herumwandern lassen.

Manchmal hatte ich bei den Sichtwechseln auch Schwierigkeiten herauszufinden, um welchen der vielen Protagonisten es überhaupt geht, denn wie bereits angesprochen, wurde so gut wie gar nicht gesprochen und man verfolgte immer nur komplett unnötige Gedankengänge, die weder zu etwas führten noch zur Magie der Geschichte beitrugen. Man könnte hier natürlich einfügen, dass die Autorin dies vielleicht getan hat, damit die Leserschaft die Charaktere besser verstehen kann, für mich wurden diese dadurch aber einfach nur Langweilig und durchschnittlich, auch weil es mir fehlte selbst etwas in sie hinein zu interpretieren, um ihnen mehr Dimensionalität und Lebendigkeit zu verleihen.

Auch die beiden „Liebesgeschichten“, die mal mehr mal weniger ihren Auftritt hatten, wirken fade und trotz einiger toller Dialoge wenig fesselnd. Auch an dieser Stelle kann ich mich nur wiederholen, so viel verschwendetes Potenzial!

Grundsätzlich muss ich also sagen, dass mir das Lesen keinen Spaß gemacht hat und doch habe ich mich durch jede der 576 Seiten gequält, um dann enttäuscht festzustellen, dass auch die letzten 50 Seiten – in denen für mich die Geschichte endlich wirklich Spaß machte – das Buch nicht mehr retten konnten. Und bevor sich einer von euch fragt, warum ich denn bis zum bitteren Ende gelesen habe, ganz einfach, ich habe bisher noch kein Buch abgebrochen und ich wollte nicht mit diesem anfangen.



Kurz gesagt geht es in dem Buch um blasse Charaktere, die alles tot denken, eine durchschnittliche Storyline, bei der ich so wahnsinnig viel verschwendetes Potenzial sehe und zwei dazwischen geklatschte „Liebesgeschichten“, die mich in keinster Weise berührt haben.

Von mir gibt es 2 Sterne.
April 22, 2019 / by / 0 Comments

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen