Sonntag, Februar 17, 2019

[Rezension] Das Haus der roten Töchter – Ernüchternd historisch



Autor: Kazuki Sakuraba
Titel: Das Haus der roten Töchter
Originaltitel: Akakuchibake no Densetsu
Gattung: Roman
Erscheinungsdatum: 14.01.2019
Verlag: HEYNE
ISBN: 978-3-453-422971-1
Preis: 10,99 € (Broschiert) & 9,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 496 Seiten
Japan 1953: Manyo, das Mädchen aus den Bergen, hat eine besondere Gabe: Sie kann die Zukunft voraussehen. Doch sie verrät nicht, was ihre Visionen beinhalten. Als ihr eigener Stamm sie aus diesem Grund verstößt, muss sie unten im Tal leben. Mit ihrem langen schwarzen Haar und ihren großen Augen fällt sie in der kleinen Dorfgemeinschaft auf. Jahre später nimmt der Sohn der angesehensten und reichsten Familie sie zur Frau. Doch warum erwählt er ausgerechnet die arme Manyo? Dieses Geheimnis wird Manyos Enkelin Toko erst Jahrzehnte später lüften. Und auch, warum ihre Großmutter auf dem Sterbebett sagte: „Ich bin eine Mörderin.“

Ein schönes und passendes Cover im Stil der japanischen Kunst.



Im Grunde genommen handelt dieses Buch von vergehenden Jugenden, von verblassenden Ären und der Sterblichkeit der Menschen und ihrer Leben.

Gleich zu Beginn dieses Buches wurde mir bewusst, dass der Schreibstil der Autorin etwas besonders ist, denn obwohl sich der erste Teil dieser Geschichte um Manyo dreht, wird das Buch aus der Sicht ihrer Nichte Toko wiedergegeben, der ein Teil dieser Geschichte wiederrum erzählt worden ist. Aber dadurch, dass das Buch in Sachen Wirtschaft und Leben abseits der Großstädte weit ausholte, geriet dies bei mir des Öfteren in Vergessenheit, sodass ich immer mal wieder überrascht war, als dann sozusagen Tokos Gedanken durchbrachen.

Was mich ebenfalls, aber besonders zu Anfang des Buches ein wenig enttäuscht hat, waren die sich ständig wiederholenden Methapern und Namen. Denn ich war immer der Meinung man benutze diese, um einem Buch mehr Ausdruck und Wortvielfalt zu verleihen und nicht um ständig wiederholt zu werden.

Trotzdem der Tatsache, dass die wirtschaftliche Lage und alles wichtige Geschichtliche mit ins Buch eingeflossen sind, was dem Buch ja durchaus etwas reelles gab, fand ich das Buch an vielen Stellen unglaubwürdig realitätsfremd. Beispielsweise als einer der Charaktere von einem Zug überfahren wurde und die beiden kleinen Mädchen die Leichteile eingesammelt haben. Ähh hallo? Kindheitstrauma sage ich da nur.

Und eine Sache stört mich jetzt nach Beenden des Buches ganz besonders, nämlich die Tatsache, dass Manyo ja offensichtlich in die Zukunft sehen konnte, ihr aber nie in den Sinn kam diese zu ändern? Ich meine, wenn ich sehen würde, dass mein Sohn sterben wird, würde ich dann nicht versuchen die Zukunft zu ändern? Sein Leben retten? Statt einfach abzuwarten?

Dann gab es da ja noch Manyos Geständnis mit dem Mord und ja ich gebe zu, dass ich am Ende nur noch weitergelesen habe, um zu erfahren, wen sie denn nun umgebracht haben soll. Aber sogar dies war letztlich nur ein Lückenfüller, denn Manyo hat absolut nichts Schlimmes verbrochen.


Leider muss ich sagen, dass dieses Buch für mich sehr enttäuschend war. Es war mehr ein historischer Roman über Japans Wandel im Laufe des 19. Jahrhunderts, die Charaktere waren wenig tiefgründig, die Handlung überschaubar und das Ende ernüchternd.

Von mir gibt es deshalb nur 2 Sterne.
Februar 17, 2019 / by / 0 Comments

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen