Freitag, Mai 11, 2018

[Rezension] Die Sagen der Âlaburg





Autor: Greg Walters
Titel: Die Sagen der Âlaburg (Die Farbseher Saga 4)
Gattung: Fantasy/ Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 21. November 2017
Verlag: Selfpublisher
ISBN: 978-1979923835
Preis: 12,99 € (Taschenbuch) & 3,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 426 Seiten


Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird, ein Zwerg, der richtig gut zaubern kann, ein übergewichtiger Zwergelbe, ein hinkender Ork. Sie können die Welt retten – oder vernichten. Krieg überzieht Razuklan. Täglich landen Hunderte Vonynen an den Küsten des Kontinents und verwüsten ganze Landstriche. Bald wird die dunkle Zauberin auch die letzte magische Quelle zerstören. Der Drianyorden schaut diesem Treiben scheinbar unbeteiligt zu. Die Studenten der Âlaburg müssen eingreifen, um die Zauberin aufzuhalten. Für Leik und seine Freunde beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, bis schließlich der Farbseher vor einer alles entscheidenden Wahl steht.


Genau wie bei den restlichen Bänden der Farbseher Saga passt auch dieses, wie die Faust aufs Auge zum Inhalt. Dieses hier zeigt auch schon ganz dezent, welchen Verlauf Die Sagen der Âlaburg letzten Endes nimmt.



(Vorsicht Spoiler!)

Tja was soll ich an dieser Stelle noch großartig sagen? Leik und seine Freunde auf ihren Abenteuern begleiten zu dürfen hat bis zur letzten Seite wahnsinnigen Spaß gemacht. Aus dem verstoßenen Ork Ûlyėr, der weder ein Zuhause, noch eine eigene Rotte hatte, ist der erste zaubernde Ork und Häuptling der Häuptlinge geworden.

Der übergewichtige Zwergelbe Filixx weiß endlich, was aus seinem Vater geworden ist und hat durch sein Abenteuer in den Seenlanden auch einen Teil seiner elbischen Vorfahren kennengelernt. Natürlich kann er auch bemerkenswert gut kochen und zaubern.

Morlâ – der Zwerg – konnte ja ursprünglich kaum bis gar nicht zaubern, doch obwohl er dank Leik bereits zu Beginn der Reihe seine Zauberkraft entdeckt, stellt er nicht nur bei den Sternballturnieren, sondern auch gegenüber der Übermacht ihres Feindes übermäßigen Mut und Loyalität zur Schau.

Natürlich gibt es dann noch Leik – den ehemaligen Schüler vom Jäger Gerald, dem eigentlich immer erzählt wurde, dass Magie nicht existiere. Als Farbseher hat Leik nicht nur Razuklan, sondern auch alle magisch begabten gerettet, und wie im Vertrag der Âlaburg es vorsieht den Frieden und die Freundschaft auf dem Kontinent gewahrt. Auch wenn er dafür nun selbst nicht mehr zaubern kann.



Irgendwie wünschte ich mir ich hätte diese Buchreihe noch gar nicht angefangen – denn dann könnte ich Leik auf seiner Reise noch einmal begleiten, ohne das Wissen, was passieren wird. Die vier Freunde auf ihren Reisen begleiten zu dürfen hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich hätte sie wohl noch auf unzähligen weiteren Missionen begleitet. Was mir persönlich noch gefehlt hat ist ein kleiner Epilog, der zeigt, wie es den Protagonisten in fünf/zehn Jahren geht und wie sich Razuklan nach dem Krieg gewandelt hat.

Aber ich kann voller Überzeugung sagen, dass Greg Walters mit dieser Reihe zu meinen Top Selfpublishern aus Deutschland gehört und ich jetzt schon gespannt auf sein neues Buch warte, das ja auch demnächst erscheinen soll.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für die ganze Buchreihe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen