Sonntag, März 25, 2018

[Rezension] Fire & Frost





Autor: Elly Blake
Titel: Fire & Frost – Vom Eis berührt
Originaltitel: Frostblood
Gattung: Jugendbuch/ Fantasy
Erscheinungsdatum: 14. Februar
Verlag: Ravensburger
ISBN: 978-3-473-40157-4
Preis: 17,00 € (Hardcover) & 14,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 416 Seiten




Ruby lebt in ständiger Gefahr, denn sie besitzt die Gabe, mit Feuer zu heilen und zu zerstören. Und Firebloods wie sie werden von der Frostblood-Elite des Königreichs gnadenlos gejagt. Als die königlichen Soldaten Ruby aufspüren, wird sie ausgerechnet von dem jungen Frostblood-Krieger Arcus gerettet. Kälte und Eis sind seine Waffen, doch er braucht Rubys Feuer, um eine Rebellion gegen den verhassten König anzuzetteln. Ruby weiß, dass sie einem Frostblood nicht vertrauen sollte, doch jede Berührung zwischen ihnen knistert wie eine Flamme im Schneesturm. Sie ahnt nicht, welch dunkles Geheimnis sich hinter seiner eisigen Fassade verbirgt …



Obwohl ja immer gesagt wird: Beurteile niemals ein Buch nach seinem Cover, muss ich sagen, dass mir dieses Buch vor allem durch das auffällige Cover in Erinnerung geblieben ist. Vor allem gefällt mir der Kontrast auf dem Cover – zum Einen das silber-rot-blaue Farbgemisch auf der oberen Hälfte; zum Anderen aber auch die Schlichtheit, die in erster Linie unter dem Schutzumschlag zu finden ist.



Wenn man sich die beiden Protagonisten einmal zu Beginn des Buches anschaut, sieht man vor allem eine temperamentvolle, von Selbstzweifeln erfüllte und misstrauische Fireblood und einen reservierten, verschlossenen und irgendwie kryptischen Frostblood. Doch im Laufe des Buches machen beide eine kaum übersehbare Wandlung durch. Ruby fängt an an ihre Fähigkeiten, an ihre Kontrolle über des Feuer zu glauben, sie findet Leute, denen sie vertraut, lernt ihre Gabe zu schätzen und für das zu kämpfen, was ihr am Herzen liegt.

Arcus hingegen legt seine ungeduldige und herzlose Seite nach und nach ab, und unter dem von Narben entstellten Gesicht kommt nicht nur ein äußerst mächtiger Frostbändiger zum Vorschein, sondern auch ein verletzter, aber herzensguter Mensch, dem viel mehr zusteht, als den Rest seines Lebens in einer Abtei zu verbringen.



Im Großen und Ganzen kann ich überzeugend sagen, dass Fire & Frost ein facettenreicher, fantasievoller und wunderbarer Auftakt ist. Und obwohl ich den flüssigen Schreibstil, gepaart mit der Welt gefangen im Kampf zwischen Feuer und Frost durchaus gelungen fand, muss ich einige negative Dinge anmerken. Denn leider fand ich viele der Handlung viel zu vorhersehbar – beispielsweise Arcus Geheimnis und dafür, dass im Herbst ein zweiter Teil rauskommt, muss ich wohl oder übel gestehen, dass ich momentan nicht das dringende Bedürfnis verspüre, mir den nächsten Teil zu kaufen – kaum zu glauben, dass ich diese Worte jetzt schreibe, aber bei diesem Buch hätte ein gemeiner Cliffhänger mich vielleicht vom Gegenteil überzeugt.


Deshalb gibt es von mir „nur“ von 4 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen