[Rezension] Fuchsnacht von Julia Mayer






Autor: Julia Mayer
Titel: Fuchsnacht – Nimm meine Hand und sieh
Gattung: Fantasy (Male/Male)
Erscheinungsdatum: 27.08.2017
Verlag: Drachenmondverlag
ISBN: 978-3-95991-075-0
Preis: 14,90 € (Taschenbuch)
Seitenzahl: 320 Seiten


Emil Matthei hat es im Leben nicht leicht. Sein Haar hat die Farbe von Karottensaft, er ist Besitzer einer mageren Hühnerbrust und hat sich in der Schule mit seiner Rolle als Mobbingopfer abgefunden. Daheim kümmert er sich um seinen an einer Psychose erkrankten Vater, in der ständigen Angst, zu seinem brutalen Onkel abgeschoben zu werden. Doch alles ändert sich, als Emil nach einem Unfall in der Leichenhalle wieder erwacht: Nachts ein Mensch, tagsüber ein Fuchs, nehmen ihn drei andere Fuchsdoppel unter ihre Fittiche, damit er sich nicht einer der rivalisierenden Gangs anschließen muss. Besonders zu Timon entwickelt sich eine Verbindung, die weit über Freundschaft hinausgeht, und zum ersten Mal fühlt Emil sich dazugehörig und verstanden.
Doch als mehr und mehr ihresgleichen spurlos verschwinden, steht nicht nur Emils Leben, sondern auch die Zukunft aller Fuchsdoppel auf dem Spiel, und schon bald muss er eine Entscheidung treffen: Wird er weiterhin davonlaufen oder sich alten und neuen Herausforderungen stellen?


Obwohl dieses Cover im Gegensatz zu einigen anderen aus demselben Verlag eher durch unauffälligere Farben glänzt, finde ich es mehr als gelungen. Die goldene Schrift, der aus Linien bestehende Fuchs oder auch die ganzen kleinen Details in den Ecken und am Rand. Also ein rundum gelungenes Cover!



Zum Hauptprotagonisten Emil lässt sich sagen, dass eigentlich von Beginn an klar war, dass er niemand ist, der sich sonderlich gut zur Wehr setzten kann. Er geht lieber Streitigkeiten aus dem Weg, auch um keine Aufmerksamkeit auf sich oder seinen geistig labilen Vater zu lenken. Zudem hält Emil von sich selbst auch nicht sehr viel, dennoch versucht er immer und wo er nur kann zu helfen, vor allem gegenüber seinem Vater und später auch seinen Freunden beweist Emil jede Menge Feinfühligkeit. Aber gegen Ende des Buches merkt man trotz Emils Schweigsamkeit, dass ihn seine Gefangenschaft definitiv stärker gemacht hat, wobei möglicherweise auch die Tatsache mitspielt, dass er nun endlich mit Timon zusammen sein kann.  
Im Kontrast zu Emil nimmt Timon durchaus eine der Anführerrollen wahr, auch wenn er damit in Vergangenheit keine sonderlich guten Erfahrungen gemacht hat. Wie bei vielen männlichen Wesen, ist auch Timon eigentlich zu stolz und daran gewöhnt alles alleine zu machen, doch auch hier beweist Timon, dass er mehr ist als nur ein dummes Tier, denn letztlich verlässt er sich auf fremde Hilfe und schafft es so sogar Emil und allen anderen zu helfen.


Letztlich lässt sich von meiner Seite aus sagen, dass Fuchsnacht ein magisches und wundervolles Buch ist, dass vor allem durch ein traumhaftes Cover und Protagonisten glänzt, die man eben nicht sofort durchschaut. Auch eine solche Geschichte ist mir so noch nie untergekommen und zeigt wie eigentlich alle Fantasy Bücher, dass der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.
Was mich allerdingt minimal gestört hat, ist die Tatsache, dass – besonders gegen Ende des Buches – in meinen Augen die frische Beziehung der beiden doch eine recht kleine Rolle einnimmt und somit auch irgendwo die Romantik und die Liebe verloren gegangen sind.

Dennoch gibt es von mir 4,5 von 5 Sternen.

Kommentare

Meine Cuties

Beliebte Posts aus diesem Blog

Books Affairs erster Bloggergeburtstag

3. Gewinnspiel (Bloggerburtstag)