Samstag, März 17, 2018

[Rezension] Black Dagger (30)




Autor: J. R. Ward
Titel: Black Dagger – Der Verstoßene
Originaltitel: The Chosen (Part 2)
Gattung: Romantasy
Erscheinungsdatum: 12. März
Verlag: HEYNE
ISBN: 978-3-453-31894-6
Preis: 9,99 € (Taschenbuch) & 8,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 384 Seiten





Die Liebe zwischen der Auserwählten Layla und dem Verräter Xcor droht die Bruderschaft der Black Dagger zu spalten. Doch selbst wenn es einen Weg für die beiden geben könnte – der Preis dafür ist zu hoch. Denn als ein uralter und gefährlicher Feind nach Caldwell zurückkehrt und ein neuer Feind aus den Schatten tritt, ist nichts mehr sicher in der Welt der Vampire. Nicht einmal mehr wahre Liebe … oder Schicksale, die einst in Stein gemeißelt schienen.



Dunkel, düster und mehr als passend, wenn man mal bedenkt, dass einer der Hauptakteure des Buches der Verräter Xcor ist.




Wie auch im neunundzwanzigsten Buch rund um die Bruderschaft der Black Dagger sind die beiden wichtigsten Protagonisten die Auserwählte Layla und der Verräter Xcor. Allerdings spielen auch Quinn – also der Vater von Laylas Zwillingen - und dessen Gefährte Blaylock eine wichtige Rolle. Zu Layla muss ich aber sagen, dass ich überrascht war, wie schnell sie gegenüber Xcor freizügig gezeigt hat – vor allem wenn man mal bedenkt, aus welchen Verhältnissen sie kommt. Gleichzeitig muss ich aber auch sagen, dass ich schon ziemlich beeindruckt war, wie schnell sich Layla von der braven Auserwählten zu einer beinahe blutrünstigen Mutter entwickelt hat.

Aber auch Xcor machte in diesem und dem Vorgängerband eine krasse Wandlung durch, was sich letztlich sogar auf seine Bande, Quinns und Blays Beziehung und das Leben des Königs auswirkt.



(Vorsicht Spoiler!)

Auch wenn ich nach einiger Bedenkzeit sagen muss, dass das Ende doch sehr überzogen und weit hergeholt kling und zudem etwas zu perfekt ist, gefällt mir das Buch alles in allem ziemlich gut. Aber endlich haben Quinn und Blay wieder zueinander gefunden, und auch die Bruderschaft und Xcors Bande knüpfen nach einer Wahnsinns Schlacht erste Freundschaften. Auch wer die nächste Jungfrau der Schrift wird, ist endlich klar. Des Weiteren schmieden die Bösen – allen voran Throe – weiterhin die schlechtesten Absichten, während Thor seinen neu entdeckten Bruder in die Arme schließt.


Trotz des doch etwas abgehobenen Endes gebe ich dem Buch 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen