Freitag, Januar 12, 2018

[Rezension] Preppy - Er wird dich zerstören




Autor: T. M. Frazier
Titel: Preppy – Er wird dich zerstören
Originaltitel: The Life and Death of Samuel Clearwater (King Series Book 6)
Gattung: Roman
Erscheinungsdatum: 1. Juli 2017
Verlag: lyx.digital
ISBN: 978-3-736305410
Preis: 6,99 € (Kindle-Edition) 
Seitenzahl: 243 Seiten




Sein Körper war die Sünde selbst. Und die Macht, die Samuel über mich hatte, konnte nur aus der Hölle selbst stammen.
Seit Preppy nach langer Zeit endlich aus seinem finsteren Gefängnis befreit wurde, lebt er in einer Welt, die er einmal geliebt hat - an die er sich aber nicht mehr erinnern kann. Sein Lachen hat jede Unbeschwertheit von damals verloren, sein Blick verrät den inneren Kampf, den er jeden Tag mit sich ausfechtet, und die Menschen, die seine Familie sein wollen, fühlen sich für ihn wie Fremde an.
Alle außer einer. Dre. Das Mädchen mit den dunkelsten Augen, die er je gesehen hat, und einer noch dunkleren Seele. Das Mädchen, das er nicht haben kann. Zumindest nicht mehr. Und das Mädchen, für das Aufgeben keine Option ist, wenn es um Samuel Clearwater geht.


Wie bei den Vorgängern liebe ich auch dieses Cover, ganz einfach aus dem Grund, weil ich finde, dass das Model auf dem Cover meiner Vorstellung von Preppy doch sehr nahe kommt. Außerdem passen die doch recht dunklen Farbtöne perfekt zur düsteren Stimmung Preppys.


"Das Lustige am Leben ist doch: Sogar, wenn etwas absolut Weltbewegendes passiert, etwas, das dich bis ins Mark erschüttert und aus der Bahn wirft - die Welt um dich herum kriegt es irgendwie nicht mit."


Natürlich kennen wir beide Protagonisten bereits aus den anderen Teilen der King-Reihe – Preppy kam von Anfang an vor und Dre durften wir bereits im ersten Band rund um den Fliegen tragenden Preppy kennenlernen. Doch eigentlich lernte man Samuel Clearwater aka Preppy als lebenslustigen, durchgeknallten und übertrieben fröhlichen Typen kennen und nicht als den Mann der er nun zu sein schien – verstört, traurig und abgeschottet von seiner Familie. Während Preppy in den vergangenen Monaten in Dunkelheit und Einsamkeit leben musste, hat Andrea – kurz Dre – es geschafft ihr Leben komplett umzukrempeln. Mit der Hilfe ihres Vaters entkommt sie ihrer Drogensucht und meistert erfolgreich die Schule, doch den Mann mit den Tattoos und der Fliege kann sie trotzdem nicht vergessen. Vor allem dann nicht, als sie erfährt, dass er gar nicht tot ist.




Nachdem ich vom ersten Band rund um Preppy und Dre doch recht enttäuscht war, hatte ich die Hoffnung, dass mich dieser Teil mehr überzeugen könnte. Aber um ehrlich zu sein sehe ich auch diesen Teil mit gemischten Gefühlen hinterher, zum einen liebe ich es zu sehen, was nicht nur aus Preppy und Dre, sondern auch was aus den Paaren der anderen Bücher geworden ist – wobei ich irgendwie einen Narren an Ray und King gefressen habe. Meiner Ansicht nach, muss es nach diesem Buch nicht unbedingt noch einen Teil geben, auch wenn ich nach diesem miesen Cliffhänger den nächsten Band definitiv lesen werde.


Von mir gibt es deshalb 4 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen