Rezension zu Tanz des Blutes



 

Autor: J.R. Ward
Titel: Black Dagger – Legacy ~ Tanz des Blutes
Originaltitel: Blood Vow – Black Dagger Legacy
Gattung: Romantasy
Erscheinungsdatum: 10. Juli 2017
Verlag: HEYNE
ISBN: 978-3-453-31851-9
Preis: 9,99 € (Taschenbuch) & 8,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 544 Seiten



Ein tragischer Schicksalsschlag machte den jungen Vampirkrieger Axe zu einem melancholischen Einzelgänger. Nun setzt er alles daran, in die Bruderschaft der BLACK DAGGER aufgenommen zu werden, denn nur im Kampf gegen die Lesser, so glaubt er, kann er seinem Leben einen neuen Sinn verleihen. Das ändert sich an dem Tag, an dem er der Aristokratentochter Elise als Bodyguard zugeteilt wird und sich mehr und mehr zu der schönen Vampirin hingezogen fühlt. Doch gerade als sich die erotische Leidenschaft zwischen den beiden in Liebe zu verwandeln scheint, droht ein dunkles Geheimnis aus Axes Vergangenheit alles zu zerstören ...


Genau wie auch der erste Teil dieser Spin-Off-Serie sticht dieses Cover vor allem durch die viele weiße Farbe und den - in diesem Fall - männlichen Protagonisten hervor. Besonders gefällt mir hier, dass seine Augen durch die Verwendung eines anderen Materials als beim Rest des Covers, einem wie bei einer Katze entgegen leuchten. 




Im Gegensatz zu Axe, den man bereits im ersten Teil der Spin-Off-Serie kennenlernen durfte, trifft man in diesem Buch zum ersten Mal auf Elise. Als Adelstochter geboren und aufgewachsen sollte sie sich eigentlich nach einem geeigneten Freier umsehen um das Überleben ihrer Spezies zu sichern, doch genau das will Elise nicht, das ist auch der Grund warum sie ihrem Vater verheimlicht, dass sie an einer Universität für Menschen ihren Doktor machen will. Somit wird auch schnell klar, dass Elise keineswegs dumm ist und definitiv ihren eigenen Kopf hat. Zudem ist sie laut Axewelle's eigener Aussage wunderschönen und wirkt sehr gebildet. Obwohl sie jedoch umgeben von Reichtum und Prunk aufgewachsen ist, schätz Elise auch das einfache Handwerk, beispielsweise die Arbeiten seines verstorbenen Vaters. Auch beweist Elise eine Menge Mut, nämlich als sie sich unerwartet einem ihrer größten Feinde gegenübersieht. 

In puncto Mut steht Axe ihr absolut in nichts nach, schließlich rettet er schon während seines ersten richtigen Einsatzes einem der Brüder das Leben, ohne einen einzigen Gedanken an sich selbst oder die dadurch entstandenen Verletzungen zu verschwenden. Und obwohl es ihm seid seiner Kindheit schwer fällt anderen Leuten sein Vertrauen zu schenken, ist es bei Elise von Anfang an ein Leichtes, sogar wenn es um seine schlimmsten Dämonen ging. Gleichzeitig ist Axe genauso verflucht stur, wie die restlichen Brüder, statt also beispielsweise über Nacht im Trainingszentrum zu bleiben, schafft er es sogar den Chirurgen Manny davon zu überzeugen, dass er nach Hause muss. Ich persönlich fand es überraschend, dass Axe nicht das handwerkliche Geschick seines toten Vaters geerbt hat, da ich irgendwie genau damit gerechnet hatte. 

Zusätzlich zu den beiden Hauptdarstellern lief nebenbei noch ein etwas anderer Geschichtsstrang ab, dem es um das bereits bekannte Pärchen Mary und Rhage, sowie deren Tochter Bitty ging. Diesem Paar durften wir ja nun schon in vier anderen Büchern beim "Verliebt, verlobt, verheiratet" zusehen, weshalb es hier jetzt keine sonderlich neuen Erkenntnisse von mir gibt. Dennoch war natürlich auffällig, dass sie ihre Adoptivtochter Bitty abgöttisch lieben und ihnen die Vorstellung sie wieder wegschicken zu müssen das Herz brach.


So jetzt lässt sich abschließend nur noch sagen, genau wie auch im ersten Band dieser Spin-Off-Serie hat J. R. Ward ihren flüssigen und leichten Schreibstil beibehalten. Logischerweise hatte auch der ein oder andere Bruder wieder seinen Auftritt (obwohl ich ja finde, dass irgendwie immer nur die gleichen vorkommen), und um ehrlich zu sein, fand ich, dass es ein klein wenig zu viel um Rhage und Mary ging, wenn man mal bedenkt das sich das Buch eigentlich um Elise und Axe drehen sollte. Auch fehlte es mir persönlich etwas an Gefühl zwischen den beiden, wenn man mal bedenkt, dass er, als Einzelgänger, und sie als Adelige, eigentlich aus komplett verschiedenen Welten kommen.
 
Dennoch gebe ich dem Buch 4,5 von 5 Sternen.


Kommentare

Meine Cuties

Beliebte Posts aus diesem Blog

Books Affairs erster Bloggergeburtstag

2. Gewinnspiel (Bloggerburtstag)