Rezension zu Der letzte erste Blick




Autor: Bianca Iosivoni
Titel: Der letzte erste Blick
Gattung: Liebesroman
Erscheinungsdatum: 24.04.2017
Verlag: LYX
ISBN: 978-3736304123
Preis: 10,00 € (Taschenbuch) & 8,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 464 Seiten



Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...


Sanfte unaufdringliche Farben, ein klar leserlicher Titel und ein mehr als verliebtes Pärchen im Hintergrund, besser könnte das Cover eines Liebesromans wohl nicht aussehen. 




Da hätten wir auf jeden Fall Emery, die nach einem höllischen Jahr auf der High-School zweitausend Kilometer von ihrem Zuhause entfernt versucht neu anzufangen. Gleich am ersten Tag auf dem College jedoch geht bereits alles schief, den ihr Mitbewohner ist ein Kerl und versucht auch noch sie zu begrapschen. Doch Mason ist gar nicht das Problem, sondern sein Freund Dylan, der von Anfang an eine tiefe Sehnsucht in Emery weckt. Doch Emery hat schnell gelernt, dass niemand wirklich gut ist, zudem ist ihr Vertrauen in andere Menschen komplett zerstört. 

Im Gegensatz zu Emery ist Dylan der „Good-Guy“ in Person, auch wenn er selbst es nicht immer leicht hatte. Dylan ist so ziemlich der hilfsbereiteste Junge am ganzen College, egal ob Koffer ins Haus tragen, eine Grippe bekämpfen oder illegal die Katze seiner alten Nachbarin im Wohnheim leben lassen. Vom ersten Moment an fasziniert ihn Emery mit ihrer recht abweisenden und kühlen Art, doch Dylan schafft es nach und nach den Eispanzer zu durchbrechen, gleichzeitig begeht er aber auch den größten Fehler, den er Emery gegenüber machen kann, und zerstört somit das hart erkämpfte Vertrauen zwischen den beiden. 

Zudem gibt es ja auch noch den Rest der Clique, bestehend aus Mason, Tate, Elle, Trevor und Luke, von denen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit im nächsten Teil noch mehr zu sehen kriegen. Allerdings hat man jetzt schon gemerkt, dass diese Gruppe zusammen hält egal was kommt. 


"Die Menschen, denen du am meisten vertraust, sind auch die, die dich am meisten verletzten werden. Niemand ist es wert, alles für ihn zu tun."


Abschließend lässt sich sagen, dass die Autorin einen angenehmen, lockern und teils auch sehr humorvollen Schreibstil hat, der es einem leicht macht eine Seite nach der nächsten zu verschlingen. Erwähnenswert finde ich ja auch, dass sich das Buch mit einem sehr wichtigen und aktuellen Thema beschäftigt, dass in vielen Fällen als „ganz harmlos“ deklariert wurde, dabei sollte man vor allem heute, in der Zeit von Smartphones und Internet besonders darauf achten, wie viel man von sich preisgibt, aber vor allem mit wem man es teilt. Zudem liebe ich die Charaktere und kann es kaum abwarten im nächsten Teil noch mehr von ihnen zu sehen.


Von mir gibt es 5 von 5 Sternen. 
Danke an NetGalley und den LYX Verlag für mein Rezensionsexemplar!

Kommentare

Meine Cuties

Beliebte Posts aus diesem Blog