Rezension zu For 100 Days


 
Autor: Lara Adrian
Titel: For 100 Days ~ Täuschung
Originaltitel: For 100 days
Gattung: Erotische Literatur
Erscheinungsdatum: 24.04.2017
Verlag: Lyx Verlag
ISBN: 978-3-802598210
Preis: 10,00 € (Taschenbuch) & 8,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 384 Seiten



Drei Monate Housesitting in einem Luxus-Apartment in Manhattan - die Künstlerin Avery Ross kann ihr Glück kaum fassen, schlägt sie sich doch gerade so mit ihrem Kellnerjob durch. Avery betritt eine atemberaubende Welt der Dekadenz - die Welt von Dominic Baine: reich, arrogant und absolut unwiderstehlich. Der Milliardär, der das Penthouse ihres neuen Domizils bewohnt, erweckt ungeahnte geheime Sehnsüchte in ihr. Doch ihre Vergangenheit droht Avery schon bald einzuholen und jegliche Hoffnung auf eine Zukunft mit Nick zu zerstören ...


Mir persönlich gefällt das Cover zu „For 100 Days – Täuschung“ sehr gut, vor allem durch die klaren Widersprüche der Farben – weiß und blau – wodurch insbesondere der ohnehin schon deutliche Titel noch weiter hervorsticht. 





Zu den Protagonisten lässt sich sagen, dass es da zum einen natürlich Avery gibt, die sich als Künstlerin in New York durchzuschlagen versucht, und zum anderen gibt es den reichen, kontrollsüchtigen und leicht arroganten Dominic Xavier Baine. Während Avery sich mithilfe eines Kellnerjobs geradeso über Wasser hält und zudem damit beschäftigt ist nach einer neuen Wohnung Ausschau zu halten, da sie aus ihrer alten raus muss. Zu allem Übel dürfen ihre Bilder nicht mehr in der Galerie bleiben, ihr Chef ist das reinste Ekel und dann platzt da noch dieser überhebliche Mann in ihr Leben. Doch nicht nur dieser scheint von Geheinissen umgeben zu sein, sondern auch Avery hütet einen ganzen Haufen an Dingen, die sie noch nie jemandem anvertraut hat, doch genau da liegt das Problem, den Nick will absolut alles über sie wissen, will das sie ihm komplett vertraut.


Im Großen und Ganzen fand ich das Buch gar nicht schlecht, doch für meinen Geschmack gab es einfach zu viele Ähnlichkeiten zu Fifty Shades of Grey, beispielsweise seine Narben, seine Kontrollsucht und die Tatsache, dass er versucht Probleme mit Geld aus der Welt zu schaffen. Avery fand ich persönlich sehr sympathisch, dennoch hätte sie Nick viel früher über ihre eigenen Dämonen aufklären sollen. Ob ich mir den zweiten Teil kaufen werde ist noch offen, denn zum einen ist das Buch wie bereits erwähnt doch irgendwo ein Abklatsch von SoG, auf der anderen Seite bin ich wahnsinnig gespannt darauf zu sehen, was denn nun noch passiert.

Deswegen gibt es von mir auch nur 3 von 5 Sternen.

Kommentare

Meine Cuties

Beliebte Posts aus diesem Blog

Books Affairs erster Bloggergeburtstag

3. Gewinnspiel (Bloggerburtstag)