Rezension zu Eleanor



Autor: Jason Gurley
Titel: Eleanor
Originaltitel: Eleanor
Gattung: Roman
Erscheinungsdatum: 09.01.2017
Verlag: HEYNE
ISBN: 978-3453317376
Preis: 14,99 € (Broschiert) & 11,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 416


Das Leben der jungen Eleanor gerät völlig aus den Fugen, als ihre Zwillingsschwester Esme bei einem Autounfall stirbt: Der Vater verlässt die Familie, die Mutter ergibt sich dem Alkohol. Eines Tages tritt Eleanor in der Schule durch die Tür der Cafeteria und befindet sich plötzlich zu einer völlig anderen Zeit an einem völlig anderen Ort. Im Laufe der Jahre fällt Eleanor immer öfter aus der Zeit und kommt schließlich einem magischen Geheimnis auf die Spur – einem Geheimnis, das mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat …

Kurz gesagt, ich liebe dieses Cover! Vor allem jetzt wo ich es in den Händen halte, ist die grüne Farbe einfach nur wunderschön und glänzt zudem durch das broschierte Cover nur so. 



Wichtiger Protagonist des Buches ist wohl Eleanor, die nach dem Tod ihrer Zwillingsschwester so einiges zu bewältigen hat. Beispielsweise das Verlassen ihres Vaters, die Alkoholsucht ihrer Mutter und ihre immer häufigeren Besuche in anderen Welten. Ich persönlich denke, dass Eleanor eine sehr starke Persönlichkeit hat, sonst hätte sie ihre Mutter wohl einfach im Stich gelassen und wäre mit ihrem Dad gegangen. Doch sie bekommt ihr eignes Leben auf die Reihe, obwohl sie jung ist, schmeißt sie den Haushalt, fährt alleine zur Schule und kümmert sich um ihre kranke Mutter. Diese bekommt in ihrem Alkoholwahn zwar nicht allzu viel mit, dennoch wird schnell klar, dass sie ihrer jungen Tochter die Schuld am Tod ihrer Zwillingsschwester Esmeralda gibt, bemerkenswert ist dabei jedoch, dass Eleanor dies nach all den Anschuldigungen ihrer Mutter selbst nicht tut. Wieso auch, schließlich konnte sie nun wirklich nichts für den Unfall. Deswegen finde ich auch das Verhalten der Mutter verachtenswert, ja sie hat ein Kind durch einen Unfall verloren, aber mit ihrer Sucht wäre es ihr gleich ob sie ihr anderes Kind ebenfalls verliert. Selbst die Tante von Eleanor hat eine traurige Vergangenheit hinter sich, erst zwei Scheidungen und dann auch noch der Tod ihrer geliebten Söhne, aber sie hat weitergemacht und sich nicht feige hinter ihrer Sucht versteckt.  

Um ehrlich zu sein fällt mir eine Rezension zu „Eleanor“ wirklich schwer. Ich habe bis jetzt kein vergleichbares Buch gelesen, schließlich ist Eleanor ziemlich speziell. Dennoch lässt sich von meiner Seite aus sagen, dass der Autor einen angenehmen Schreibstil hat, der vor allem durch die Verwendung schöner Metaphern, eindeutig gelungen ist. Auch das Cover ist ein Augenschmaus und sticht durch leuchtende Farben heraus. Eleanor ist eine einzigartige und durchaus magische Geschichte, die einen in ihren Bann zieht, wenn man dies denn zulässt. 

Von mir gibt es 4 von 5 Rosen. 

Kommentare

Meine Cuties

Beliebte Posts aus diesem Blog