Montag, Dezember 05, 2016

Rezension zu Feuer & Wind


Autor: Larissa Brown
Titel: Feuer & Wind
Originaltitel: Beautiful Wreck
Gattung: Roman
Erscheinungsdatum: 14.10.2016
Verlag: LYX Verlag (Bastei Lübbe)
ISBN: 978-3-73630-231-0
Preis: 15,00 € (Taschenbuch) & 13,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 672
 



Eine Liebe geschmiedet in Feuer und Wind, in Schönheit und Schmerz
Jen lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft in einer kühlen Welt aus Glas und Stahl, der sie nur durch das Eintauchen in virtuelle Realitäten entfliehen kann.
 Clans, Heirik, ist zugleich geachtet und gefürchtet - wegen eines Blutmals, das seinen Körper entstellt, gilt er als unberührbar. Für Jen jedoch ist er Sehnsucht, Glück, Verlangen und erfüllt ihre Seele mit der Macht eines Sommersturms. Doch kann sie das Tabu durchbrechen, das den einsamen Nordmann umgibt und die Vergangenheit zu ihrer Zukunft machen?

Ein schönes, schlichtes Cover, dass natürlich das Innenleben des Buches wiederspiegelt und somit noch besser dazu passt.



Die Protagonisten dieses Buches waren alle, nun ja, etwas Speziell. Zum einen hätten wir da natürlich Jen, die zurück ins 10. Jahrhundert katapultiert wurde. Eine Frau, die trotz der kalten Zukunft aus der sie gekommen ist, die Schönheit und Einfachheit des wilden Landes zu schätzen weiß. Die von Anfang an daran glaubt, dass Heirik nicht verflucht ist und immer wieder versucht im nahe zu sein. Auch wenn dieser dies noch so wenig will. Jen, oder, wie sie später genannt wird Gin, ist somit eine zähe und auch sehr selbstbewusste Frau. Was, womöglich, daran liegen könnte, dass sie eigentlich aus der Zukunft kommt.
Neben Gin ist die zweite wichtigste Person definitiv Heirik, der Anführer des Clans, von dem Gin aufgefunden wird. Entstellt durch ein Muttermal, durch dessen Anwesenheit alle denken, dass Heirik verflucht sei, ist dieser in sich kehrt und viel lieber für sich alleine. Dennoch ist er ein guter und gerechter Häuptling und sorgt auch im tiefsten Winter für das Wohlbefinden seiner Leute. Außerdem, wie zu diesen Zeiten nicht gerade unüblich, ist Heirik ein großartiger und gefürchteter Kämpfer.  

Ein tiefgehendes Buch, mit einer lyrischen Seite wie ich sie so noch nie gelesen habe. Die Autorin schafft es beinahe mühelos ihre Leser in den Bann zu ziehen, mithilfe eines Buches, dass nur so vor Wortvielfalt und greifbarer Atmosphäre sprüht.

Von mir gibt es fünf von fünf Schlüsseln.