Rezension zu WILD

Autor: Lena Klassen
Titel: Wild
Gattung: Fantasy
Erscheinungsdatum: 2016
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 978-3-931989-79-8
Preis: 14,90 €
Seitenzahl: 384


Der Klapptext:
Gezähmte Gefühle.
Eine Welt ohne Krankheit und Kummer.
Kein Leid und keine Leidenschaft.
Einmal wöchentlich bekommt jeder in "Neustadt" seine Glücksinjektion. Trotzdem ist die siebzehnjährige Pi nicht so glücklich wie alle anderen. Stimmt etwas nicht mit ihr? Oder warum darf sie nicht mit Lucky zusammen sein, ihrem besten Freund? Anders zu sein ist gefährlich, denn hinter dem Zaun, der "Neustadt" umgibt, liegt die Wildnis. Dort herrschen noch Krankheit und Gewalt - und dorthin werden alle verbannt, die aus der Reihe tanzen.
Dann geschieht etwas Unfassbares: Die Glücksdroge versagt. Und plötzlich steht Pi vor der Entscheidung ihres Lebens: Liebe oder Freiheit?



Die Handlung spielt in Neustadt, einer von vielen Städten, in der die, von Glücksinjektionen, immer fröhlichen Menschen leben. Doch die siebzehnjährige Peas scheint nie ganz genau so glücklich und zufrieden zu sein, wie die Anderen in ihrer Umgebung. Die Glücksinjektionen von Peas, kurz Pi, Orion, einem Mitschüler, Star, der Schwester eines schwerverunglückten Jungens und Lucky, Peas große Liebe, versagt. Nach einigen Turbulenzen entscheiden sich die Jugendlichen dazu die Stadt zu verlassen und ihr Glück in der von Krankheit und Kriminellen verseuchten Wildnis zu versuchen.
Die Regierung Neustadts versucht die Jugendlichen rechtzeitig einzufangen, dennoch gelingt einigen von ihnen die Flucht.
Zentral im Buch ist hierbei Peas innerer Kampf, sie muss sich zwischen Lucky und Sicherheit oder ihrer eigenen Freiheit entscheiden.
Die verschiedenen wiederkehrenden Gefühle beeinflussen Peas Entscheidung, will sie lieber frei sein oder die Liebe ihres Lebens wiedersehen?
Schließlich entscheidet Peas sich nach Neustadt zurückzukehren um Lucky wiederzutreffen. Dort angekommen heckt Peas einen Plan aus, wie sie es gemeinsam mit Lucky zurück in die Wildnis schaffen könnte. Während Peas so tut als hätte die erneute Glückinjektion ihre anderen Gefühle wieder abgetötet, infiziert sie sich selbst und Lucky mit einer tödlichen Krankheit. Ihr Plan geht auf, gemeinsam mit Lucky darf sie wieder zurück in die Wildnis, Doch während ihr Immunsystem stark genug ist um einige Tage zu überleben, stirbt Lucky wenige Tage nach der Infektion.
Der innere Konflikt im Buch ist deutlich dargestellt, obwohl Peas dank der Glücksinjektion eigentlich nur Fröhlichkeit und Zufriedenheit empfinden sollte. Ebenfalls klar ist von Anfang an, dass Peas nicht annährend so glücklich ist wie, beispielsweise, ihre beste Freundin Moon. Im Laufe des Buches wird immer deutlicher wie gerne Peas mit Lucky zusammen wäre, der aber bereits mit Moon ein Pärchen bildet.

Wissenswertes:
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und angenehm zu lesen. Charaktere und Orte werden gut erklärt, ohne dabei überladen zu wirken. Rechtschreibfehler gibt es so weit ich das beurteilen konnte keine und persönlich fand ich auch die Kapitelanfänge des Buches durch die gedruckten Blätter sehr schön dargestellt. 

Fazit:
Leider gefiel mir das Ende überhaupt nicht, das könnte aber daran liegen, dass ich total auf Happy Ends und Friede Freude Eierkuchen stehe. Ob ich mir den zweiten Teil auch noch kaufe bleibt noch abzuwarten, da ich als Schülerin ja nicht über sonderlich viel Geld verfüge und ich somit auch immer genau schauen muss welche Bücher ich mir kaufe.

Meine Cuties

Beliebte Posts aus diesem Blog

Books Affairs erster Bloggergeburtstag

3. Gewinnspiel (Bloggerburtstag)